Mogelpackung (2)

Etwas statt NichtsSicher ist dir noch diese unsägliche Plakatwand von neulich erinnerlich, von der du dich so schlecht losreißen konntest. Was glaubst du, wie überrascht ich war, als gestern im beschaulichen Berlingen etwas ganz ähnliches gefunden habe. Und stell dir vor, wie ich gelacht habe, als ich feststellen musste: Diese Trottel haben sich verdruckt! Tausende Male wahrscheinlich. Statt „City Berlingen“ (wie unser schönes Stadtmagazin heißt), haben sie „Zitty Berlin“ geschrieben. Ha ha. Diese Deppen. Da wird jemand satt abgewatscht werden. Aber im Gegensatz zu deinem Fund hat das hier nichts mit dem Nichts zu tun, weil es hier ja etwas zu lesen gibt, auch wenn man es nicht lesen kann, weil es so kleingedruckt ist.

[Peter]


 
 
 

9 Kommentare zu “Mogelpackung (2)”

  1. Sascha
    23. März 2008 um 03:40

    Haha!
    Ne, die meinen auch nicht City Berlingen,
    sondern Zitty Berlin. Siehe: http://www.zitty.de/
    Haha!

  2. paul
    23. März 2008 um 07:57

    Warum hängen sie die Plakate dann in Berlingen auf? Das liegt doch ganz woanders! Aber vielleicht wollen sie dem Berlinger Stadtmagazin zukünftig Konkurrenz machen. Das wäre schrecklich. Immer wenn ich in Berlingen zu Besuch bin, kaufe ich „City“ wegen der wundervollen Kinokritiken darin.

  3. peter
    23. März 2008 um 19:46

    Ja, die sind super. Knackig geschrieben, schnell zu lesen – und (meist) zutreffend.

  4. Sascha
    26. März 2008 um 13:48

    Warum weiß der Kuckuck. Jedenfalls steht dort auch Zitty BERLIN. Vielleicht einfach nur weil sie auch im Web präsent sind, und seit der Kampamge „Be Berlin“ ist es vielleicht ganz Hipp sowas zu tun.

  5. paul
    26. März 2008 um 15:14

    Da müsste mal jemand dem Berlinger Bürgermeister beibringen, dass er jetzt auch eine Be-Berlingen-Kampagne machen sollte. Aber vielleicht wollen die gar nicht hip sein. Sondern nur ihre Ruhe haben und ab und zu ins Kino gehen. Ein Lob der Provinz!

  6. peter
    26. März 2008 um 19:53

    Amen.

  7. Sascha
    21. April 2008 um 22:22

    @Paul: Oder in die Bücherei.
    Vielleicht hatte sich auch jemand verfahren oder in die falsche Stadt geschickt?
    „Wo ist denn Berlin? Mal googlemapen …“
    10 Minuten später.
    „Ha, da! Alles klar. Chantaaal!“
    „Ja?!“
    „Papp mal diese Plakate an die Wände. Hier, hast du auch einen Plan.“
    „Ok, danke.“
    „Und schau diesmal GENAU auf die Karte, sonst kleben die Dinger schon wieder an der falschen Wand!“
    „…“

  8. paul
    22. April 2008 um 21:58

    Wer ist denn nun wieder Chantal?

  9. Sascha
    6. Mai 2008 um 14:57

    Nur so eine Idee wie es gewesen sein könnte. Sie oder Er könnte sonst wie heißen.

Kommentar abgeben: