Zitat

„Sterben ist nur der Übergang vom Nichts ins Nichts.“ Franz Kafka

Rabenkalender 3. Juli 2014

[Paul]

Der Leerer

Eine Geschichte aus einem Parallelklassenuniversum.

“Was denkst du, tue ich hier?”, fragte der Leerer ernst.
“Sie … versuchen uns nichts beizubringen, damit wir´s später mal leichter haben …”.
“Tom, du hast anscheinend meine Frage nicht richtig verstanden. Was denkst du, tue ich hier? Ich erwarte mir jetzt eine ehrlich Antwort.”
Der Schüler begann darüber nachzudenken. Letzte Chancen erkennt jeder als solche.
“Nichts.”, sagte Tom.

Erzählt von Maxzmek.

[Paul]

„Die Kunst, nichts zu schenken“

Elefanten Press Kalender o.J. von Alf Rattelschneck

[Paul]

„Nicht Nichts“ von Thomas Melle

aus Reutlinger Nachrichten/SWP 17.6.2014

weitere Termine 27. Juni, 3., 10. und 18. Juni in der LTT Werkstatt Tübingen.

[Paul]

Nix

Rückseite

 

Vorderseite



[Paul]

Nichts-Zitate (30)

Mit Punkt und Komma, aber ohne Unterlass und ohne Absatz denkt und denkt der Ich-Erzähler Thomas Bernhards über den „Untergeher“ Wertheimer, über Glenn Gould und sich, und nur einmal, nur ein einziges Mal spricht er ein Wort aus.

Dagegen gab es für Wertheimer nur den eigenen Tod, den eigenhändigen Tod, dachte ich. In einem Anfall von Größenwahn hat er sich in den Zug nach Chur gesetzt, sagte ich mir jetzt, und ist nach Zizers und hat sich vor dem haus der Duttweiler aufgehängt, schamlos. Was hätte ich denn mit den Duttweiler zu reden gehabt? fragte ich mich und antwortete mir auch gleich mit einem tatsächlich laut ausgesprochenen nichts. Hätte ich der Schwester sagen sollen, was ich in Wirklichkeit über Wertheimer, ihren Bruder, dachte und denke? dachte ich. Es wäre die größte Unsinnigkeit gewesen, sagte ich mir.

Thomas Bernhard: Der Untergeher

[Paul]

„Wir brauchen nichts …“

„… höchstens ein bisschen Leichtsinn und Wut*“, singt die Chansonedde Sarah Lesch in einer Tübinger Strandküche sommerleicht dahin.

Dankeschön an DrNI für den Tipp

[Peter]

* vielleicht auch Mut, wer weiß?

Schon wieder Nichts gehört

Das neue Album des jungen Songwriters Hannes Wittmer alias Spaceman Spiff trägt den schönen Titel „endlich nichts“, enthält neben anderen die Lieder „Der Tag an dem ich nicht verrückt wurde“ und „Nichtgeschwindigkeit“ und ist auch sonst nicht zu verachten.

Spaceman Spiff singt zwar gern über Nord-, aber manchmal auch in Süddeutschland, und aus bester Erfahrung sei allen Lesern nahe gelegt, die Gelegenheit eines Konzertbesuchs nicht zu verpassen!
[Paul]

Rosemie – sonst nix

So heißt das aktuelle Programm der Kleinkünstlerin, Moderatorin Rosemie Warth aus Heidelberg. Nix für ungut, aber ich stehe zu dieser „Produktplatzierung“. Am besten natürlich live und in Farbe.

[Paul]

Nix mitbringen …

… erhält man oft zur Antwort auf die Frage, ob man zum festlichen Anlass etwas mitbringen könne. Doch es gibt Möglichkeiten, NIX mitzubringen oder vom Hessigheimer Weingut Eisele den 2012er Rotwein NIX.

„Mit NIX können Sie NIX falsch machen,
selbst nach der 4. Flasche können Sie
immer noch sagen, sie haben NIX getrunken.“

[Paul]

Nixreuther

„Ein Satz mit gleich zwei „x“: Felix, das wird wohl nix.“ „Aus. Vorbei. „Wie aus dem Nichts ist es mir in den Nacken geschossen.“ Reutlinger Nachrichten/Südwestpresse 18.2.2014

[Paul]

Nichts und wiedernichts

Mark Twains Huckleberry Finns Abenteuer gehört zu den berühmtesten Buchanfängen der Welt: „Ihr wisst noch nichts von mir, wenn ihr nicht ein Buch gelesen habt, das sich Tom Sayers Abenteuer nennt, aber das macht nichts.“

(Mark Twain – Ein Mann von Welt. Die Biografie von Thomas Fuchs. Haffmans & Tolkemitt bei Zweitausendeins 2012)

[Paul]

Von irgendwo nach nirgendwo

[Paul]

Wunschzettel

[Peter]

Man tut, was man kann

Hauck & Bauer - Man tut, was man kann: nix

„Natürlich total doof jetzt, bin ja befangen, weil die für ‚Anke hat Zeit‘ TV-Geschichten basteln. Ganz ehrlich rumzuschwärmen, kann also nur arm rüberkommen. Wenn ich jetzt sage ‚ich fand die schon super als sie noch nicht super waren‘, zählt das?“ (Anke Engelke)

Wir empfehlen das Buch trotzdem.

[Peter]

Schokolade

[via Peter Breuer via Reeto von Gunten]

[Paul]

100 Zeilen über Nichts

Ein Journalist schreibt nichts über Journalisten, die über Nichts schreiben. Es geht um den „Spiegel“ und die Betroffenen schauen in denselben. Das ganze findet vor Gericht statt.

Derart zur Wortmeldung ermuntert, erlaubt sich einer der Journalisten die Bemerkung, es sei per se kein Problem, über Nichts zu schreiben, denn erstens sei das Nichts seit jeher einer der beliebtesten Gegenstände der Philosophie, zweitens das tägliche Brot aller Journalisten. Als Problem trete es erst in Erscheinung, wenn etwas anderes als das Nichts vom Journalisten erwartet werde und entsprechend in der Redaktion angekündigt sei. Denn werde Etwas angekündigt, verbiete es sich selbstverständlich, 100 Zeilen über Nichts zu schreiben.
(Christian Bommarius in der Berliner Zeitung vom 27.9.2013)

[aus dem Altpapier gekramt]

[Peter]

Useless Box

Man kann zwar nicht sagen, dass diese Maschine nichts macht. Irgendwie passt sie trotzdem hierher.

Offenbar ist der Bedarf an solchen Maschinen derart hoch, dass sie weltweit in hohen Stückzahlen und endlos vielen Varianten produziert werden.

(hier führt eine nutzlose Liste ins Nichts)

[Peter]

[Conny fand’s zuerst]

Treppe ins Nichts

Nichts geht mehr, so scheint es, ohne unseren Leser Klaus, der nicht nur in Stralsund, sondern auch in Ludwigshafen Nichts findet:

[Peter]

„Da ist doch gar nichts!“

„Vermutlich die hinter meinem Rücken am häufigsten gestellte Frage: ‚Was fotografiert der denn? Da ist doch gar nichts!‘ Doch für das grafisch geschulte Auge gibt es nicht Nichts; wo Konkretes und Greifbares durch Abwesenheit glänzt, gibt es immer noch Strukturen, Verläufe, Kontraste – kurz: Nichts ist fotogen, und das sogar häufig!“

Christian Wöhrl sieht Nichts, wo andere nichts sehen. Und zeigt dies auf seiner nagelneuen Fotoseite Lichtspuren

als Slideshow
als Übersicht

[Peter]