Nichts gebloggt

Das hier fand ich heute in meinem Feedreader, der u.a. die Feeds von dasistdasen.de beherbergt:

dasistdasende-Feed

Unter der Überschrift „Platz für nichts“ stellt Stefan in seinem Beitrag 450 x 450 Pixel (macht genau 203.400 Pixel) Platz für nichts zur Verfügung. Kurz darauf stellt er fest, dass das Posting überhaupt nicht auftaucht. Dann wieder doch. Um endlich zu beschließen, „dieses inhaltsleere Nichts in seine reinste Form [zu] überführen“ und es wieder zu löschen. Wer dem angebenen Link folgt, findet nur noch eine lapidare Fehlermeldung und den Hinweis, dass es auch andere interessante Beiträge gibt, z.B. Jimi Hendrix in Woodstock oder ein Bild aus seiner Reihe fotografierter Kaffeetassen.

Bleibt die Frage: Wie bloggt man eigentlich Nichts? Reicht es, nichts zu bloggen, oder muss man zuerst Nichts bloggen und es anschließend löschen, oder sollte man besser Etwas bloggen, um es wieder zu löschen, damit hinterher nichts gebloggt wurde? Und: Ist gebloggtes Nichts gültig, wenn es im Feedreader noch vorhanden ist? Außerdem tun sich weitere Spezialfragen auf: Lässt sich gebloggtes Nichts anpingen oder gar trackbacken?

Auch diese Fragen werden hier nicht beantwortet.


 
 
 

3 Kommentare zu “Nichts gebloggt”

  1. Stefan
    26. Mai 2008 um 21:35

    Danke für die Analyse, denn über die Konsequenzen habe ich nur ein Nichts an Gedanken investiert.

  2. paul
    27. Mai 2008 um 09:18

    De rien. Ist schließlich unser Job.

  3. peter
    27. Mai 2008 um 09:19

    Stimmt genau.
    Nichts ist unser Gemüse.

Kommentar abgeben: