Nichts-Lyrik (6)

Ein großer alter Mann der Nichts-Poesie: Justin Sullivan, Songwriter und Frontmann der britischen Indie-Legende New Model Army. Wollte man sich die Mühe machen, in seinen Liedtexten Wörter zu zählen, „nothing“ stünde sehr weit oben in der Liste. Davon zeugen Titel wie „Nothing Touches“ oder „Nothing Dies Easy“, aber das Nichts lauert auch in gefühltermaßen jedem dritten Refrain und ist Dreh- und Angelpunkt etlicher Songs.

he said – nothing’s left to keep us
in the city where we’ve come from
take us far away from here

(Tales Of The Road)

what I most of all regret is not what I did
but all the things that I left undone
like nobody learns, and nothing is changed
you ask me to follow again

(See You In Hell)

the movers move, the shakers shake,
the winners rewrite history,
but from high on the high hills
it all looks like nothing

(High)

Oder auch dieser Klassiker, zu dem wir schon im späten vorigen Jahrhundert das Haupthaar schüttelten:

nothing is as cruel as the righteousness of innocents
with automatic weapons and a gospel of the truth

so forgive yourself my friend, all this will soon be over,
what happened here tonight is nothing at all

(Purity)

[Peter]


Tags:

 
 
 

One Response to “Nichts-Lyrik (6)”

  1. Gravatar of bendup bendup
    22. Februar 2010 at 21:29

    Man kann nur bestätigen: DM könnte sich mit 3 Lieder gut als Nichts-Künstler verkaufen: „Nothing“ (Album „Music for the masses“), „Nothing to fear“ („A broken farm“), „World full of nothing“ („Black celebration“)
    Darf man sogar „Enjoy the silence“ als Genuss des Nichts interpretieren?

Schreibe einen Kommentar