Absurde Rationalität

Elfriede Jelineks neues Theaterstück „Die Kontrakte des Kaufmanns“ scheint eine wahre Fundgrube für Nichtssucher zu sein. So jedenfalls mein Eindruck bei Durchsicht der gestrigen Feuilleton-Besprechungen, die sich mit der „Wirtschaftskomödie“ – so der Untertitel – beschäftigten. Zwar wird das Stück erst im April in einer Koproduktion des Thalia Theaters Hamburg mit dem Schauspiel Köln uraufgeführt werden, eine „Urlesung“ fand jedoch bereits vorgestern in Wien statt. Laut Regisseur Nicolas Stemann dauerte die Lesung der 93 Seiten länger als die Proben dazu, nämlich viereinhalb Stunden.

„Nichts ist schwerer zu dramatisieren als das Börsengeschehen“, legt Robert Misik in der taz die Latte schon mal hoch, um dann das „Stück zur Wirtschaftskrise“ in einem fulminanten Nichts-Wirbel auf den Punkt zu bringen:

„Wir haben ins Nichts investiert“, rufen die Investoren. In „forderungsbesicherte Wertpapiere“. Also in Schulden. In „weniger als nichts“. Würde ein Revolutionsdirektorum dieses System übernehmen wollen, es fände buchstäblich NICHTS vor. „Wir haben in ein Unternehmen investiert, das es gar nicht gibt.“ Man investiert ins Nichts, das Nichts vermehrt sich, das Nichts wird über die ganze Welt verkauft – das, so Jelineks Pointe, ist die absurde Rationalität der Finanzmärkte.

Wo schon die Kritik ins im Nichts schwärmt, da lässt sich auch Jelinek nicht lumpen. Der letzte Satz des Stücks: „Dann gehört Ihnen gar nichts mehr. Nichts.“

[Paul]


Tags: ,

 
 
 

6 Responses to “Absurde Rationalität”

  1. Gravatar of peter peter
    19. März 2009 at 08:03

    Kleine Ergänzung: Per Twitter konnte man der Urlesung sogar beiwohnen. @sugarmelon berichtete (ab hier) live von dort und brachte sogar Bilder mit. Die Qualität ist allerdings unterirdisch.

  2. Gravatar of chw chw
    19. März 2009 at 11:18

    Wie ja das moderne Theater eine schier unerschöpfliche Fundgrube der Nichtslastigkeit ist. Just drängt sich mir ein Abend in einem winzigen Off-Theater ins Gedächtnis, es wurde etwas sehr Spätes von Beckett rezitiert, eine Stunde lang passierte Nichts, ich begriff Nichts, dann fiel der Vorhang, woraufhin das Publikum mit einer Videoaufzeichnung der zurückliegenden Stunde traktiert wurde. Nichtsquadrat.

  3. Gravatar of uli uli
    19. März 2009 at 21:43

    Da gibt’s bessere Nichtsabende. Vielleicht sollten wir mal in Hamburg auftreten?

  4. Gravatar of chw chw
    20. März 2009 at 11:02

    Ich bitte sehr darum. Wie viele kreischende Groupies soll ich organisieren?
    :-)

  5. Gravatar of uli uli
    23. März 2009 at 09:09

    Groupies, die wegen nichts kreischen? Das wird lustig. Wann sollen wir kommen?

  6. Gravatar of peter peter
    23. März 2009 at 09:10

    Dann komme ich auch. Aber diesmal pünktlich!

Schreibe einen Kommentar