Nichts-Lyrik (Nr. 5)

Nichts

Wenn einer fragen sollte, wer wir waren –
Ich sage offen: nichts. Nichts ist geschehn.
Ich möchte manchmal mit den Zügen fahren,
Die gegen Abend gehn.

Johannes R. Becher

Im Radio gehört.

[Paul]

Nichts-Lyrik (Nr. 1)

sieht man mich noch?
ich bin ein loch
durch mich schiesst alle welt hindurch
als ding als greis als kind als lurch
der bäcker backt in mir das brot
es fällt durch mich des nachbars kot
ein mord passiert in mir und frisst
sich durch bis man den grund vergisst
ein stern tritt glühend in mich ein
vielleicht auch nur ein kieselstein
ich bin ein loch
sieht man mich noch?

Gerhard Rühm, 1986

An eine Kurzinterpretation hat sich der Deutschlandfunk gewagt.

[Paul]