Archiv der Kategorie ‘Nichtsblog‘

 
 

Insel des Nichts

Reutlinger Nachichten 11.3. 2017

Reutlinger Nachichten 11.3. 2017

„Viel Wasser um nichts“

Reutlinger Nachrichten 22.3. 2017

Reutlinger Nachrichten 22.3. 2017

Nichts verpassen?

Dann auf nach Bremerhaven:

[Paul]

„Nicht Nichts“ von Thomas Melle

aus Reutlinger Nachrichten/SWP 17.6.2014

weitere Termine 27. Juni, 3., 10. und 18. Juni in der LTT Werkstatt Tübingen.

[Paul]

Rosemie – sonst nix

So heißt das aktuelle Programm der Kleinkünstlerin, Moderatorin Rosemie Warth aus Heidelberg. Nix für ungut, aber ich stehe zu dieser „Produktplatzierung“. Am besten natürlich live und in Farbe.

[Paul]

Nix mitbringen …

… erhält man oft zur Antwort auf die Frage, ob man zum festlichen Anlass etwas mitbringen könne. Doch es gibt Möglichkeiten, NIX mitzubringen oder vom Hessigheimer Weingut Eisele den 2012er Rotwein NIX.

„Mit NIX können Sie NIX falsch machen,
selbst nach der 4. Flasche können Sie
immer noch sagen, sie haben NIX getrunken.“

[Paul]

Nixreuther

„Ein Satz mit gleich zwei „x“: Felix, das wird wohl nix.“ „Aus. Vorbei. „Wie aus dem Nichts ist es mir in den Nacken geschossen.“ Reutlinger Nachrichten/Südwestpresse 18.2.2014

[Paul]

…nichts zu sagen

Am 26. Juni lautet das Thema der Reihe KUNST IM GESPRÄCH : „Wenn du nichts zu sagen hast, sag es kunstvoll.“ Der verein zur kunstförderung pro arte e.V. lädt dazu in den Südbahnhof ein. Ich überlege noch, ob ich nichts zu sagen habe.

[Paul]

Koin Fatz

In der regelmäßig in der Südwestpresse erscheinenden Kolumne „Schwäbisch auf Anfrage“ erklärt Henning Petershagen schwäbische Begriffe. Am 29.12.2012 hieß es unter der Überschrift „Bis auf den letzten Fatz“ unter anderem: „(…) Genauer gesagt ist es die Feststellung des Fehlens einer Menge: „Der hat koin Fatz g’schafft“. So lautet der Superlativ von „Der hat nix g’schafft“. Unter Sprachpuristen gilt er als unmöglich, da „nichts“ nicht zu steigern sei. Ist es aber doch: mit koin Fatz. (…)“ Reutlinger Nachrichten 29.12.2012

[Paul]

Nichts-Zitate (24) „Dazu fällt mir nichts mehr ein“,

soll eine entlassene Mitarbeiterin der Firma gesagt haben:

450-schlecker-nichts939

[Paul]

Seite 166

Hier finden Freunde des Lokal- bis Regionalkrimis alles, von Straßennamen bis Millieuschilderungen, was sie kennen. Im vorliegenden Fall: Tübingen. (und dann nach HÖLDERLINS HUND des Autors Wolfgang Kirschner suchen) Ansonsten schreibe ich dazu nichts.

450-hs0271


[Paul]

P. Hase

Ein wahrer Meister des Nichts stammt aus Wuppertal a.d. Wupper. Seine 78 Jahre merkt man den Werken von P. Hase – so heißt der Künstler – nicht an. Im Gegenteil: Frische Konzeptkunst vom Feinsten breitet sich auf der minimalistisch angelegten Internetpräsentation des unfassbar unbekannten Künstlers aus. Ein Beispiel mag das illustrieren:

Kunst von P. Hase

Ich schwanke noch, ob diese famose Seite nicht in unsere Blogroll gehört, obwohl sie nicht Nichts im Titel hat. Aber immerhin heißt es dort:

nicht, dass es sich bei seinen werken um besonders geschwätzige kunst handeln würde, viel mehr als nichts gab es bisher nicht zu sehen.

Meinungen dazu?

[Peter]

Nichtsblogs (4)

Auch bei diesem Blog führt der Titel in die Irre. Wer nach nichts sucht und hier landet, ist zunächst freudig erregt: „… ach, nichts“, tönt es aus dem Header und verspricht Aufregendes aus der Welt des Nichts.

Ach nichts

Was der Nichtssucher jedoch nicht findet, ist Nichts, sondern das stinknormale Blog eines Journalisten und Grafikers: Engagiert, sachkundig und prägnant geschrieben, prächtig fotografiert. Wo bitteschön ist da das Nichts?
Auf Nachfrage erfährt man, „die Kopfzeile soll lediglich zum Ausdruck bringen, dass ich nicht den Anspruch hege, mit meinen Texten die Welt zu bewegen“ und denkt sich: „Hm, ist ja sympathisch, aber – verflixt und zugenäht! – da muss doch trotzdem nichts dran sein!“

Und siehe da – auch hier findet der vife Rechercheur am Ende nichts: Eine Fotoserie mit dem Titel „Nothing at all“ und eine andere namens „Nixpix„. Was soll man dazu sagen?

… ach, nichts.

[Peter]

Nichtsblogs (3)

Dazu muss man nicht viel sagen, oder?

Nichtsblog 3

Kurz: Ein Nichtsblog, das seinen Namen wahrlich verdient.

[Peter]

Nichtsblogs (2)

Huch, schon ist ein Jahr um. Zeit, sich mal wieder ein Nichtsblog vorzuknöpfen.

Das Onezblog kommt zwar schön nichtsig daher. Schrift schwarz auf weiß, Links blau auf weiß, keine Bilder, kein Grafikschnickschnack – nichts. Aber dass es „einfach nichts zu sehen“ gäbe, stimmt natürlich nicht. Bitte: Selber gucken.

Nichtsblog 2


PS: Paul, bist du irgendwo da draußen?

[Peter]

Nichtsblogs (1)

Es wäre vermessen, zu glauben, dieses Blog sei das einzige, das sich um Nichts kümmert. Aber wo sind all die anderen? Womit beschäftigen sie sich außer Nichts? Wer betreibt sie und warum?

Ein Blick in eine beliebige Suchmaschine fördert schnell Erstaunliches zu Tage: Es gibt Nichtsblogs, die unsereins nicht lesen kann. Beziehungsweise, bei denen unsereins nur Nichts lesen kann. Oder was soll man dazu sonst sagen?

Nichtsblog 1


[Peter]

[Update 22.2.2008]:
Huch, das Titelbild des Blogs wurde geändert und zeigt nun zwei Katzen samt Beschriftung „Eile mit Weile“.]

[Update 25.2.2008]:
Huch, auf dem Titelbild sind jetzt immer noch die zwei Katzen, die Beschriftung lautet jetzt aber wieder „nichts“. Außerdem hat die japanische Dame, der das Blog gehört, offensichtlich ein paar Worte an uns gerichtet. Jetzt würde ich gerne antworten, kann aber leider weder Japanisch, noch den Kommentarknopf finden.